Craniofaziale Therapie

CRANIAL FACIAL THERAPY ACADEMY (CRAFTA)

crafta-therapieNeben dem physio- bzw. manualtherapeutischen Grundstudium habe ich mich in einer mehr als 180-stündigen Ausbildung in der Ausformung des spezifischen klinischen Denkmodells nach CRAFTA fortgebildet. Dies ist die Grundlage dafür, mit einem konsistenten Behandlungskonzept gezielt anatomische Funktionsketten und Strukturen im Bereich Kopf, Kiefergelenk, Gesicht und Halswirbelsäule zu mobilisieren.

Anhand einer ausführlichen Befragung des Patienten wird das Problem genau analysiert. Anschließend werde ich mittels einer körperlichen Untersuchung eine Hypothese erstellen, das heißt die mögliche Ursache des Problems einkreisen. Zunächst wird eine Funktionsuntersuchung des Kiefergelenks, des Schädels und des Nervensystems im Schädel- und Gesichtsbereich durchgeführt. Später werden auch andere Regionen wie Wirbelsäule, Schultergürtel und Hüfte mit in Betracht gezogen.

Die Behandlung erfolgt durch manualtherapeutische Techniken. Mit Wiederherstellen der normalen Funktionsfähigkeit des betroffenen Areals werden die vorher formulierten Behandlungsziele erreicht.

Folgende Indikationen können mit CRAFTA-Techniken behandelt werden:

Schmerzen:

Spannungskopfschmerz
– Migräne
– Cervicogener Kopfschmerz
– Schulter-Nacken-Schmerzen
– Cervicale Dystonie
– Atyp. Mundschmerzen, Mundbrennen
– Unerklärbarer Zahn- oder Kieferschmerz
– Atypische Schmerzen

Kiefer und Kausystem:

– Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
– Myofaciale Störg. (Kaumuskel-Beschwerden)
– Myoarthropathie (Kiefergelenk-Probleme)
– Okklusionsstörung (Biss-Störung)
– Zähneknirschen, Zähnepressen

Probleme in der Schädelentwicklung:

– Gesichts-Asymmetrie
Wachstumsstörung
– Kraniosynosthose
– Plagiocephalie

Nerven:

– Fazialis-Parese
Trigeminus-Neuralgie
– Post-Herpetischer Schmerz
– Herpes Zoster (Gürtelrose)

Säuglinge, Kinder, Jugendliche:

– Geburtstrauma, Stillprobleme
– Schreien, Unruhe
– Drei-Monats-Koliken
KISS / KIDD-Syndrom
– Opisthotonus
– Orofaciale Störungen
– Motorische Retardation
– Entwicklungsverzögerung
– Konzentrationsstörung
Aufmerksamkeits-Defizit
Mittelohrentzündung
– Infektanfälligkeit

Weitere Indikationen:

– Schwindel (Vertigo)
– Ohrgeräusche (Tinnitus)
– Schleudertrauma
– Schädeltrauma
– Schluckstörungen
– Schiefhals (Torticollis)
– Geschmacksstörungen
– Verletzungen u. Operationen in der Region