hypnosetherapie-ruhe-balance

Hypnoanalyse / Hypnotherapie

Ursachenorientierte, nachhaltige, und lösungsorientierte Hilfe mit Hypnose

Was ist Hypnose?

Hypnose ist das bewusste Herbeiführen einer Trance und dann die Arbeit mit dem Unterbewusstsein in Trance. Mit einer zertifizierten Ausbildung lassen sich diese Ebenen für therapeutische Zwecke äußerst wirkungsvoll ansprechen.

hypnose-zertifikat-christiane-moeller

Was ist Trance?

Trance lässt sich auch mit dem Zustand beschreiben, den wir kurz nach dem Aufwachen haben. Man hört alles, bekommt alles mit und wäre sofort da, wenn da plötzlich etwas Wichtiges wäre, auf das man reagieren müsste. Gleichzeitig ist man aber noch tiefenentspannt und eigentlich noch nicht richtig in der Lage sich zu bewegen.in der Tranc öffnet sich das Unterbewusstsein und damit das emotionale Erleben.

Zahlt die Krankenkasse eine Hypnose Behandlung?

Bei Privatkassen ist die Kostenübernahme unterschiedlich geregelt. Grundsätzlich werden die Kosten für eine qualifizierte Hypnosetherapie übernommen, sofern Sie Leistungen durch Heilpraktiker mitversichert haben.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Hypnosetherapie nur in Ausnahmefällen, etwa bei einer privaten Zusatzversicherung. In jedem Fall sollten Sie sich vor Therapiebeginn unbedingt persönlich bei Ihrer Krankenkasse über die Möglichkeit der Kostenübernahme bzw. Beteiligung informieren.

Auch wenn Ihre Krankenkasse die Kosten für eine Therapie nicht tragen: Es ist lohnenswert, für die Bewahrung bzw. die Wiederherstellung Ihrer wertvollen Gesundheit und das Wiedererlangen Ihrer Lebensfreude diese gute Investition auch selbst zu übernehmen.

Das Wirkprinzip der Hypnose

Wut, Traurigkeit und Angst, Gedankenspiralen und depressive Gefühle sind häufig das Resultat nicht gelöster negativer Ereignisse in der Vergangenheit, oft aus der Kindheit. Diese werden im Unterbewusstsein gespeichert, so dass sie mit dem rationalen Denken nicht erreicht werden können.

Die klinische Hypnose setzt bei dem Ursprung des Gefühls an. Mit Hilfe der auflösenden Hypnose (Regressionshypnose) wird das bewusste Denken in den Hintergrund gerückt und damit ein Zugang zur Gefühlswelt geschaffen. In diesem sehr entspannten Zustand können verdrängte Gefühle wieder zum Vorschein kommen und gelöst werden.

Mittels Hypnose können therapeutische Prozesse schnell und tiefgreifend erfolgen. Auf Grund der ursachenorientierten Herangehensweise lassen sich durch Hypnose auch chronische Probleme und Erkrankungen behandeln, die andere Therapien keine Veränderung erfahren haben.

Bei welchen Erkrankungen kann die Hypnose eingesetzt werden?

  • Postraumatische Belastungsstörung
  • Seelische Störungen, wie Depression, Ängste und Zwänge
  • Schlafstörungen
  • Nikotin- und Alkoholmissbrauch oder Spielsüchte
  • Chronische Magen- und Darmerkrankungen
  • Allergische Erkrankungen und Hauterkrankungen
  • Schmerzerkrankungen
  • Geschwächtes Immunsystem

Ich wende Hypnose nicht an bei:

  • schweren Depressionen
  • Bipolaren Störungen
  • Schizophrenie oder anderen Erkrankungen mit psychotischen Inhalten
  • Persönlichkeitsstörungen
  • schweren Herz-/Kreislauferkrankungen (z.B. Herzinsuffizienz)
  • Schwangerschaft
  • akuten Thrombosen
  • schweren neurologische Erkrankungen

Ist Hypnose gefährlich?

Nein. Wenn jemand nicht will, kann er auch nicht hypnotisiert werden. Hypnose ist kein Zustand der Willenlosigkeit, sie setzt Ihr ständiges Einverständnis voraus. Man tut auch nichts, was man nicht will. In der Hypnose kann niemand dazu gebracht werden, seinem inneren Wertesystem zuwider zu handeln. Hypnose ist Teamarbeit und Kooperation, basierend auf einem Vertrauensverhältnis.

Unsere Therapievereinbarung:

Im Rahmen der Therapievereinbarung wird das Therapieziel gemeinsam vereinbart und so der Rahmen für die therapeutische Intervention gesetzt.

„Ihr Unterbewusstsein ist unser Verbündeter zum Lösen von Traumata sowie vieler chronischer Probleme und Beschwerden.“

Mehr Info / Termine: